Online casino reviews

Backgammon Spielregeln


Reviewed by:
Rating:
5
On 14.08.2020
Last modified:14.08.2020

Summary:

Titel Cromwell (GB 1970 dt. Гber 400.

Backgammon Spielregeln

Backgammon ist ein klassisches Brettspiel für zwei Personen. Es geht darum, seine 15 Steine vom Spielfeld abzutragen. Bei Backgammon. Ein Spieler, der einen Pasch würfelt, kann die angezeigte Augenzahl viermal ziehen. Backgammon ist ein sehr beliebtes Brettspiel, und die Regeln sind nicht schwer zu erlernen. Mit unserer Spieleanleitung werden Sie zwar nicht.

Spielregeln

Die Regeln des modernen Backgammon stammen vom Card and Backgammon Committee des New Yorker. Spielanleitung/Spielregeln Backgammon (Anleitung/Regel/Regeln), BrettspielNetz. Backgammon ist ein sehr beliebtes Brettspiel, und die Regeln sind nicht schwer zu erlernen. Mit unserer Spieleanleitung werden Sie zwar nicht.

Backgammon Spielregeln Navigationsmenü Video

Backgammon Spielregeln - #2 - Wie man Steine bewegt

Backgammon is one of the oldest known board tacticadesign.com history can be traced back nearly 5, years to archaeological discoveries in Mesopotamia. It is a two-player game where each player has fifteen pieces (checkers or men) that move between twenty-four triangles (points) according to the roll of two dice. Backgammon ist ein Spiel für zwei Spieler, das auf einem Brett gespielt wird, das aus vierundzwanzig länglichen Dreiecken, genannt Punkte, besteht. Die Dreiecke wechseln sich in der Farbe ab und sind in vier Quadranten von je sechs Dreiecken gruppiert. Spielregeln Backgammon: Diese Regel als PDF | Zur Backgammon-Seite. Das Spielbrett Jeder Spieler startet mit 15 Steinen (weiß bzw. schwarz), die in der. Backgammon spielregeln Auf Backgammon-Seiten online zu üben erweist sich als gute Methode Backgammon zu lernen. Besuche BG Room multiplayer online backgammon und übe kostenlos ohne Einsatz oder spiele um echtes Geld. Backgammon requires you to move your checkers after a roll of two dice. The number of dots on each die dictate your options. For example, if you roll a five and a one, you must move a checker five points forward, and a second checker one point forward.
Backgammon Spielregeln It used tetrahedral dice. Bearing Off. For example, a Roller Tv of allows the player to make four moves of five spaces each. Enthusiasts have formed clubs for social play of backgammon. Inthe WBA collaborated with the online backgammon provider Play65 for the season of the European Backgammon Tour and with "Betfair" in

Backgammon Spielregeln - Navigationsmenü

Punkt des Heimfeldes gezählt ab Spielbrettrand entfernt werden.

Ein Stein darf aber nur auf ein freies Feld, ein von eigenen Steinen belegtes Feld oder auf ein Feld ziehen, auf dem sich nur ein gegnerischer Stein befindet.

Ein Stein darf im gleichen Zug auch mehrmals bewegt werden, für jedes Würfelergebnis jeweils einzeln.

Allerdings müssen auch die "Zwischenlandeplätze" frei, selbst besetzt oder nur von einem gegnerischen Stein besetzt sein. Sitz auf dem Feld, auf das ein Spieler zieht, nur ein einzelner gegnerischer Stein, so gilt dieser als geschlagen, wird aus dem Spiel genommen und in die Mitte des Brettes auf die "Bar" gesetzt.

Er darf erst dann wieder mit anderen Steinen ziehen, wenn er keinen Stein mehr auf der Bar sitzen hat. Hierbei entspricht die gewürfelte Zahl dem Feld im gegnerischen Home-Feld: Wurden eine 1 und ein 3 gewürfelt, darf er den Stein auf das erste oder dritte Feld setzen - sofern das Feld nicht von mindestens zwei Steinen des Gegners besetzt ist.

Ist dies der Fall und der Spieler kann seine Steine nicht setzen, verfällt der Wurf und der andere Spieler ist an der Reihe.

Jeder Spieler muss alle seine gewürfelten Züge ziehen, wenn dies möglich ist. Kann der Spieler zwar beide Würfe nutzen, aber nicht gleichzeitig, so muss er den höheren Wurf nutzen.

Ein Pasch muss ebenfalls soweit wie möglich aufgebraucht werden. In diesem Beispiel also viermal die 6. Wird ein Spielstein auf ein Feld gezogen, das von einem einzelnen gegnerischen Stein besetzt ist, so wird dieser geschlagen.

Geschlagene Steine werden in die Mitte des Spielfelds auf die Bar gesetzt. Der Besitzer dieses Steins darf erst dann andere Steine ziehen, wenn er alle seine geschlagenen Steine von der Bar wieder zurück ins Spiel gebracht hat.

Hat der Spieler z. Feld setzen. Gezählt wird hierbei in der eigenen Spielrichtung. Kann kein Stein gesetzt werden, so verfällt der ganze Wurf und der Gegner ist am Zug.

Wurden mehrere Steine geschlagen, so müssen erst alle wieder ins Spiel gebracht werden, bevor der Spieler wieder ziehen kann. Die Würfel müssen beide glatt auf dem Brett aufliegen.

Ist ein Würfel angekippt oder auf einem Stein gelandet, wird mit beiden Würfeln neu gewürfelt. Erst wenn der eine Spieler nach dem Setzen seine Würfel aufgenommen hat, ist der andere Spieler mit Würfeln oder Verdoppeln an der Reihe.

Bei Turnieren ist die Verwendung von Würfelbechern zwingend vorgeschrieben. Befinden sich alle 15 Spielsteine im Heimfeld, so darf mit dem Auswürfeln begonnen werden.

Kann mit einem Wurf ein Stein nicht direkt ausgespielt werden, so muss der Wurf im eigenen Heimfeld gezogen werden.

Kann der Wurf nicht gezogen werden, weil nur noch auf niedrigeren Feldern Steine sind, so wird der höchste Stein ausgespielt.

Beispiel: Beim Auswürfeln würfelt der Spieler eine 2 und eine 4. Auf Feld 2 befinden sich noch Steine, auf Feld 4 aber nicht.

Befindet sich nun ein Stein auf Feld 5 oder 6, so muss dieser regulär gesetzt werden. Sind die Felder 5 und 6 dagegen ebenfalls leer, so wird statt von der Vier ein Stein vom nächstkleineren besetzten Feld herausgenommen.

Gewinner ist der Spieler, der zuerst alle Steine herausgewürfelt hat. Beim Auswürfeln ist auch folgendes möglich: Sitzt z.

Er kann aber auch zuerst mit der Eins von Feld 6 auf Feld 5 rücken, und dann diesen Stein von Feld 5 mit der 6 herausnehmen. Der Spieler muss die jeweiligen Augen verwenden, z.

In diesem Falle ist es nicht möglich 6 Augen mit dem einen, und 2 Augen mit dem anderen Stein zu ziehen. Man muss mit dem einen eine 5, mit dem anderen eine 3 ziehen.

Wenn ein Spieler einen Zug macht, der nach den Regeln nicht zulässig ist, kann der Gegner verlangen, dass ein legaler Zug gemacht wird, muss es aber nicht.

Wenn es z. Hat ein Spieler alle Steine abgetragen und der Gegner zu diesem Zeitpunkt bereits mindestens einen eigenen Stein herausgewürfelt, so verliert dieser einfach.

Hat der Gegner noch keinen Stein herausgewürfelt, so wird das Spiel doppelt bewertet. Diese Situation wird Gammon genannt. In dem Fall, dass der Gegner noch keinen Stein herausgewürfelt hat und sich zusätzlich noch mindestens ein Stein des Gegners im Home-Board des Gewinners oder auf der Bar befindet, zählt das Spiel dreifach.

Diese Gewinnstufe wird Backgammon genannt. Vor allem in Backgammon-Wettkämpfen kommt ein besonderer Würfel zum Einsatz, mit dem allerdings nicht gewürfelt wird.

Dieser Würfel wird Dopplerwürfel genannt und ist mit den Zahlen 2, 4, 8, 16, 32 und 64 beschriftet. Gewinnt während des Spieles einer der Spieler den Eindruck, dass er das Spiel gewinnen wird, so kann er dem Gegner den Dopplerwürfel anbieten.

Lehnt der Gegner das Angebot ab, so wird ihm das Spiel als verloren angerechnet. Akzeptiert der Gegner aber das Angebot, so erhält er den Dopplerwürfel mit der nach oben liegenden Zahl 2 als Hinweis darauf, dass das Ergebnis des Spiels verdoppelt wird.

Wenn dieser Spieler nun im weiteren Verlauf des Spieles zu der Meinung gelangt, dass er das Spiel gewinnen wird, kann er seinerseits dem Gegner den Dopplerwürfel anbieten.

Verdoppeln darf der Spieler, in dessen Besitz sich der Dopplerwürfel befindet, und zwar vor dem eigentlichen Würfelwurf mit den beiden Sechser-Würfeln.

Erst wenn der Gegner angenommen hat, darf dieser Wurf erfolgen. Wenn noch nicht verdoppelt wurde, steht beiden Spielern die Möglichkeit offen, dem Gegner ein Doppel anzubieten.

Wenn eine Verdopplung abgelehnt wird oder das Spiel durch Abtragen aller Steine endet, zählt es mit dem bis dahin erreichten Wert des Dopplerwürfels, wobei die abgelehnte Verdopplung nicht zählt.

Der Wert wird im Fall eines Gammons oder Backgammons mit zwei bzw. As the playing time for each individual game is short, it is often played in matches where victory is awarded to the first player to reach a certain number of points.

Each side of the board has a track of 12 long triangles, called points. The points form a continuous track in the shape of a horseshoe , and are numbered from 1 to In the most commonly used setup, each player begins with fifteen chips, two are placed on their point, three on their 8-point, and five each on their point and their 6-point.

The two players move their chips in opposing directions, from the point towards the 1-point. Points 1 through 6 are called the home board or inner board, and points 7 through 12 are called the outer board.

The 7-point is referred to as the bar point, and the point as the midpoint. Usually the 5-point for each player is called the "golden point".

To start the game, each player rolls one die, and the player with the higher number moves first using the numbers shown on both dice.

Both dice must land completely flat on the right-hand side of the gameboard. The players then take alternate turns, rolling two dice at the beginning of each turn.

After rolling the dice, players must, if possible, move their checkers according to the number shown on each die.

For example, if the player rolls a 6 and a 3 denoted as "" , the player must move one checker six points forward, and another or the same checker three points forward.

The same checker may be moved twice, as long as the two moves can be made separately and legally: six and then three, or three and then six.

If a player rolls two of the same number, called doubles, that player must play each die twice. For example, a roll of allows the player to make four moves of five spaces each.

On any roll, a player must move according to the numbers on both dice if it is at all possible to do so. If one or both numbers do not allow a legal move, the player forfeits that portion of the roll and the turn ends.

If moves can be made according to either one die or the other, but not both, the higher number must be used. If one die is unable to be moved, but such a move is made possible by the moving of the other die, that move is compulsory.

In the course of a move, a checker may land on any point that is unoccupied or is occupied by one or more of the player's own checkers.

It may also land on a point occupied by exactly one opposing checker, or "blot". In this case, the blot has been "hit" and is placed in the middle of the board on the bar that divides the two sides of the playing surface.

A checker may never land on a point occupied by two or more opposing checkers; thus, no point is ever occupied by checkers from both players simultaneously.

Checkers placed on the bar must re-enter the game through the opponent's home board before any other move can be made. A roll of 1 allows the checker to enter on the point opponent's 1 , a roll of 2 on the point opponent's 2 , and so forth, up to a roll of 6 allowing entry on the point opponent's 6.

Checkers may not enter on a point occupied by two or more opposing checkers. Checkers can enter on unoccupied points, or on points occupied by a single opposing checker; in the latter case, the single checker is hit and placed on the bar.

More than one checker can be on the bar at a time. A player may not move any other checkers until all checkers on the bar belonging to that player have re-entered the board.

If the opponent's home board is completely "closed" i. When all of a player's checkers are in that player's home board, that player may start removing them; this is called "bearing off".

A roll of 1 may be used to bear off a checker from the 1-point, a 2 from the 2-point, and so on. If all of a player's checkers are on points lower than the number showing on a particular die, the player must use that die to bear off one checker from the highest occupied point.

When bearing off, a player may also move a lower die roll before the higher even if that means the full value of the higher die is not fully utilized.

For example, if a player has exactly one checker remaining on the 6-point, and rolls a 6 and a 1, the player may move the 6-point checker one place to the 5-point with the lower die roll of 1, and then bear that checker off the 5-point using the die roll of 6; this is sometimes useful tactically.

As before, if there is a way to use all moves showing on the dice by moving checkers within the home board or by bearing them off, the player must do so.

If a player's checker is hit while in the process of bearing off, that player may not bear off any others until it has been re-entered into the game and moved into the player's home board, according to the normal movement rules.

The first player to bear off all fifteen of their own checkers wins the game. If the opponent has not yet borne off any checkers when the game ends, the winner scores a gammon , which counts for double stakes.

If the opponent has not yet borne off any checkers and has some on the bar or in the winner's home board, the winner scores a backgammon , which counts for triple stakes.

To speed up match play and to provide an added dimension for strategy, a doubling cube is usually used. The doubling cube is not a die to be rolled, but rather a marker, with the numbers 2, 4, 8, 16, 32, and 64 inscribed on its sides to denote the current stake.

At the start of each game, the doubling cube is placed on the midpoint of the bar with the number 64 showing; the cube is then said to be "centered, on 1".

When the cube is centered, either player may start their turn by proposing that the game be played for twice the current stakes.

Their opponent must either accept "take" the doubled stakes or resign "drop" the game immediately. Whenever a player accepts doubled stakes, the cube is placed on their side of the board with the corresponding power of two facing upward, to indicate that the right to re-double belongs exclusively to that player.

For instance, if the cube showed the number 2 and a player wanted to redouble the stakes to put it at 4, the opponent choosing to drop the redouble would lose two, or twice the original stake.

There is no limit on the number of redoubles. Although 64 is the highest number depicted on the doubling cube, the stakes may rise to , , and so on.

In money games, a player is often permitted to "beaver" when offered the cube, doubling the value of the game again, while retaining possession of the cube.

A variant of the doubling cube "beaver" is the "raccoon". Players who doubled their opponent, seeing the opponent beaver the cube, may in turn then double the stakes once again "raccoon" as part of that cube phase before any dice are rolled.

The opponent retains the doubling cube. An example of a "raccoon" is the following: White doubles Black to 2 points, Black accepts then beavers the cube to 4 points; White, confident of a win, raccoons the cube to 8 points, while Black retains the cube.

Such a move adds greatly to the risk of having to face the doubling cube coming back at 8 times its original value when first doubling the opponent offered at 2 points, counter offered at 16 points should the luck of the dice change.

Some players may opt to invoke the "Murphy rule" or the "automatic double rule". If both opponents roll the same opening number, the doubling cube is incremented on each occasion yet remains in the middle of the board, available to either player.

The Murphy rule may be invoked with a maximum number of automatic doubles allowed and that limit is agreed to prior to a game or match commencing.

When a player decides to double the opponent, the value is then a double of whatever face value is shown e. The Murphy rule is not an official rule in backgammon and is rarely, if ever, seen in use at officially sanctioned tournaments.

The "Jacoby rule", named after Oswald Jacoby , allows gammons and backgammons to count for their respective double and triple values only if the cube has already been offered and accepted.

This encourages a player with a large lead to double, possibly ending the game, rather than to play it to conclusion hoping for a gammon or backgammon.

The Jacoby rule is widely used in money play but is not used in match play. The "Crawford rule", named after John R. Crawford , is designed to make match play more equitable for the player in the lead.

If a player is one point away from winning a match, that player's opponent will always want to double as early as possible in order to catch up.

Whether the game is worth one point or two, the trailing player must win to continue the match. To balance the situation, the Crawford rule requires that when a player first reaches a score one point short of winning, neither player may use the doubling cube for the following game, called the "Crawford game".

After the Crawford game, normal use of the doubling cube resumes. The Crawford rule is routinely used in tournament match play.

If the Crawford rule is in effect, then another option is the "Holland rule", named after Tim Holland , which stipulates that after the Crawford game, a player cannot double until after at least two rolls have been played by each side.

It was common in tournament play in the s, but is now rarely used. There are many variants of standard backgammon rules.

Some are played primarily throughout one geographic region, and others add new tactical elements to the game.

Variants commonly alter the starting position, restrict certain moves, or assign special value to certain dice rolls, but in some geographic regions even the rules and directions of the checkers' movement change, rendering the game fundamentally different.

Acey-deucey is a variant of backgammon in which players start with no checkers on the board, and must bear them on at the beginning of the game.

The roll of is given special consideration, allowing the player, after moving the 1 and the 2, to select any desired doubles move.

A player also receives an extra turn after a roll of or of doubles. Hypergammon is a variant of backgammon in which players have only three checkers on the board, starting with one each on the 24, 23 and 22 points.

The game has been strongly solved , meaning that exact equities are available for all 32 million possible positions. Nard is a traditional variant from Persia in which basic rules are almost the same except that even a single piece is "safe".

All 15 pieces start on the 24th wedge. Nackgammon is a variant of backgammon invented by Nick "Nack" Ballard [18] in which players start with one less checker on the 6-point and midpoint and two checkers on the point.

Russian backgammon is a variant described in as: " Auf Backgammon-Seiten online zu üben erweist sich als gute Methode Backgammon zu lernen. Besuche BG Room multiplayer online backgammon und übe kostenlos ohne Einsatz oder spiele um echtes Geld.

Es ist möglich mit sehr kleinen Einsätzen zu spielen: Das Spiel wird dadurch spannender und bleibt dennoch eine günstige Form der Unterhaltung.

Ein Vorteil beim Spielen um echtes Geld ist, dass die Gegenspieler häufig höflicher und weniger geneigt sind, das Spiel zu verlassen, bevor es beendet ist.

Zwei Spieler ziehen ihre 15 Steine abwechselnd über ein Spielbrett - entsprechend den gewürfelten Augen: das Würfeln ist reine Glückssache.

Jedoch ist Können erforderlich, um die eigenen Steine nach Hause zu bringen, während man die des Gegenspielers blockiert und schlägt, und dann als Erster auszuspielen.

Die 24 Dreiecke Felder sind in vier Bereiche mit je sechs Dreiecken gruppiert.

Den Casinos war es teilweise Spielanleitung MГјhle ob sie Backgammon Spielregeln Spielern. - Inhaltsverzeichnis

Diese Regel bedarf jedoch der vorherigen Vereinbarung, beim Turnierspiel ist die Jacoby-Regel ausdrücklich Bingocanada, beim Spiel in einer Chouette ist sie durchaus gebräuchlich.
Backgammon Spielregeln
Backgammon Spielregeln Ein Stein kann nur auf einen offenen Punkt gesetzt werden, einen, der nicht von zwei oder mehr gegnerischen Steinen besetzt ist. Die Zahlen auf den zwei Würfeln bilden separate Bewegungen. Ein Spieler, der einen Pasch würfelt, kann die angezeigte Augenzahl viermal ziehen. tacticadesign.com › rules › German › rules. If the opponent has not yet borne off any checkers and has some on the bar or in the winner's home board, the winner scores a backgammonwhich counts for Backgammon Spielregeln stakes. Verdopplungen über 64 hinaus sind theoretisch möglich, in der Praxis aber extrem selten. The Jacoby rule is widely used in money play but is not used in match play. Jolene Film the modern Arab Levant and Iraq it is called tawlewhich means table, Online Casino Betting it is also called shesh besh shesh means 'six' in Hebrew Free Game Slots For Fun, Aramaic and Phoenicianbut derives from Phoenician. The players then take alternate turns, rolling two dice at the beginning of each turn. Play media. The opponent retains the doubling Easy Peasy Lemon Squeezy. Backgammon is played for an agreed stake per point. Ein Stein darf im gleichen Zug Backgammon Spielregeln mehrmals bewegt werden, für jedes Würfelergebnis jeweils einzeln. Diese auch kurz Hypergammon genannte Variante ist auf vielen Webservern beliebt. Eine optionale, aber übliche Regel ist "Jacoby". Weitere Spielbretter fand man in Ägypten im Grab von Tutenchamundie etwa um vor Christus entstanden sind. Backgammon is a game for two players, played on a board consisting of twenty-four narrow triangles called points. With each roll of the dice, players must choose from numerous options for moving their checkers and anticipate possible counter-moves by the opponent.
Backgammon Spielregeln Bewegen der Steine und Schlagen. Beide Spieler sind abwechselnd an der Reihe. Jeder würfelt mit zwei Würfeln (Das erledigt wie immer natürlich Brettspielnetz). Für jeden Würfel darf er einen eigenen Stein um so viele Plätze in seiner Zugrichtung weiterbewegen wie Augen gewürfelt wurden. Backgammon spielregeln. Auf Backgammon-Seiten online zu üben erweist sich als gute Methode Backgammon zu lernen. Besuche BG Room multiplayer online backgammon und übe kostenlos ohne Einsatz oder spiele um echtes Geld. Es ist möglich mit sehr kleinen Einsätzen zu spielen: Das Spiel wird dadurch spannender und bleibt dennoch eine günstige. Das Spielziel besteht darin, seine eigenen Steine in das eigene Heimfeld zu bringen und sie dann von dort abzutragen. Hier muss die auf der Abbildung vorgegebene Laufrichtung beachtet werden (man darf nie in die entgegengesetzte Richtung ziehen). Gewonnen hat der Spieler, der am schnellsten seine Spielsteine vom Brett gebracht tacticadesign.com Size: KB. Würfelt man einen Paschalso zwei gleiche Zahlen z. Nach dem Eröffnungswurf würfeln beide Spieler abwechselnd mit je zwei Würfeln. Die Spielidee ist aber Kiss Me Spiele älter. Wenn keiner der Punkte offen ist, verliert Fbl Spirit Spieler seinen Wurf.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Posted by Malara

0 comments

Ich tue Abbitte, diese Variante kommt mir nicht heran. Kann, es gibt noch die Varianten?

Schreibe einen Kommentar